Allgemeines

Der Immobilienmarkt bietet immer mehr Möglichkeiten, Profit zu erzielen und eine Immobilie mit höheren Gewinnen zu verkaufen. Doch viele scheitern am Immobilienverkauf, da sie falsch agieren oder wichtig Schritte und Methoden nicht beachten. Häufig kann in diesen Fällen ein Immobilienmakler hilfreich sein, der Ihnen bei allen Fragen zur Seite steht. Im Folgenden werden die einzelnen Schritte näher erläutert, worauf es bei einem erfolgreichen Immobilienverkauf ankommt.

Worauf muss man achten, wenn man eine Immobilie verkaufen möchte?

  1. Finden Sie einen hervorragenden Immobilienmakler

Es gibt unzählige Makler. Sie brauchen nicht irgendeinen, sondern den, der zu Ihnen und Ihren Vorstellungen passt. Suchen Sie jemanden, der Ihre Wünsche respektiert, Ihnen gute Angebote einbringt und den Hausverkauf schnell abwickelt. Es kann verlockend sein, einen Verwandten oder Freund zu beten, allerdings ist dies nicht zu empfehlen. Bleiben Sie immer bei einem geprüften Fachmann, der Erfahrung hat und Ihr Haus in kürzester Zeit für das meiste Geld verkaufen kann! Wenn Sie Ihr Haus wirklich verkaufen möchten, müssen Sie es zunächst den Käufern vorlegen und auf einer entsprechenden Website oder Portal stellen. Dies erledigt auch ein Makler für Sie.
Ein erfahrener Makler erstellt dann eine Annonce auf einem Portal mit den wichtigsten Informationen, damit es Tausenden potenzielle Käufer sehen können. Außerdem entwickelt ein Agent eine gezielte Strategie, um Ihr Haus an sein umfangreiches Netzwerk von Käufern und Agenten zu vermarkten.
Das Gute an einem Makler ist, der er/sie immer das beste Angebot für Sie herausholen wird, denn die Maklerprovision hängt auch immer mit der Summe des Verkaufs zusammen. Ein Makler ist zwar nicht die günstigste Möglichkeit, Ihr Haus anzubieten, aber Sie werden keine andere Möglichkeit finden, bei der Sie ein so gutes Angebot erhalten können.

2. Preis richtig festlegen


Wichtig: Der Preis für Ihr Haus richtet sich auch danach, was potenzielle Käufer bereit sind zu zahlen. Daher müssen Sie objektiv über den Wert Ihres Hauses nachdenken. Wenn Sie lange genug in Ihrem Haus gelebt haben, können diese sentimentalen Bindungen Ihr Urteilsvermögen trüben. Halten Sie sich also so weit wie möglich an die Fakten, wenn Sie abschätzen, wie viel Ihr Haus verkaufen könnte.
Der beste Weg, um den Wert Ihres Hauses zu bestimmen, besteht darin, einen Makler zu bitten, eine fachliche Immobilienbewertung durchzuführen. In diesem kostenlosen Bericht wird Ihr Haus mit anderen Häusern in Ihrer Nähe verglichen, die vergleichbar groß sind, ähnliche Funktionen aufweisen, derzeit auf dem Markt sind oder in den letzten Monaten verkauft wurden. Durch den Vergleich kann Ihr Agent genauer vorhersagen, welche Käufer sich für Haus interessieren und vor allem, wie viel sie zahlen.

Die Marktanalyse bietet mehrere Seiten mit Informationen, einschließlich Fotos und einer Karte aller Eigenschaften in der Analyse. Ein echter Profi wird einige Zeit brauchen, um Sie durch die Ergebnisse zu führen, damit Sie genau verstehen, wie sich der Wert des Hauses zusammensetzt. Mit diesen Informationen können Sie mit Ihrem Makler zusammenarbeiten, um einen wettbewerbsfähigen Preis festzulegen, der auf Fakten und nicht auf Emotionen basiert.

3. Legen Sie eine Zeitleiste für den Verkauf von Eigenheimen fest


Ein Zeitplan ist für einen Immobilienverkauf enorm wichtig. Wenn Sie eine Vorstellung davon haben, wann Sie Ihr Haus auflisten möchten, sollten Sie den Zeitplan ausschmücken und alle wichtigen Details einfügen. Sie sollten sich an Ihre eigenen Bedürfnisse und Ihren persönlichen Zeitplan anpassen. Mit dem Makler entwerfen Sie zusammen einen Plan und legen Prioritäten fest, damit Sie sich immer darauf konzentrieren können, jeweils eine Aufgabe zu erledigen. Ein entscheidender Faktor ist auch, Gegenstände aus dem Haus in Ihr neues Haus / Wohnung zu bringen, die Sie nicht unbedingt benötigen. Auf diese Weise sind Sie für mögliche Hausbesichtigungen immer vorbereitet. Natürlich muss das Haus noch immer wohnlich gestaltet sein. Zwei bis drei Monate vor der Auflistung sollten Sie eine Hausinspektion durchführen, um mögliche Schäden und Mängel zu reparieren. So können Sie einen höheren Preis am Markt verlangen.
Ein paar Wochen vor der Auflistung ist es an der Zeit, einen Raum einladend zu gestalten, wenn erste Hausbesichtigungen stattfinden. Zu guter letzt sollten Sie den Raum und das Haus putzen. Alles sollte wie neu aussehen und auch angenehm riechen. Allerdings sollten Sie hier nicht übertreiben.

Die Zusammenarbeit mit einem Profi kann Ihnen helfen, sich zu entspannen und den Verkaufsprozess zu verstehen, sodass Sie realistische Erwartungen haben.

4. Hausinspektion
Bei einer Hausinspektion werden folgende Bereiche kontrolliert und gewartet:


Ein qualifizierter Hausinspektor überprüft die zugänglichen Bereiche einer Immobilie, um den Zustand des Hauses zu beurteilen und Gesundheits- und Sicherheitsprobleme zu identifizieren. Nach Abschluss der Inspektion erhalten Sie einen detaillierten Bericht mit Empfehlungen für Wartung und Reparaturen, in dem dargelegt wird, was funktioniert und was nicht.

Machen Sie sich keine Sorgen um jeden einzelnen Befund bei Ihrer Hausinspektion, allerdings sollten Sie größere Mängel und Reparaturen durchführen, bevor Sie das Haus auf dem Portal auflisten.

Minimieren Sie die Unordnung, um den Platz zu maximieren und halten Sie Ihre Dekorfarben neutral. Hängen Sie die meisten Ihrer Familienfotos auf, damit sich Käufer vorstellen können, dass ihre Familien Ihr Haus genießen. Schränke sind für Käufer von Eigenheimen immer wichtig. Machen Sie also den Eindruck von Geräumigkeit, indem Sie Kleidung und sonstige Ausrüstung und Gegenstände aufbewahren. Der Garten und die Ausrichtung des Hauses spielen auch eine wichtige Rolle.

Professionelle Aufnahmen, die die Merkmale und Einzigartigkeit Ihres Hauses zeigen, sind ein wesentlicher Bestandteil Ihres Online-Eintrags. Ihr Makler sollte Ihnen bei der Koordinierung des Fotoshootings behilflich sein, um perfekte Fotos zu schießen. Ordnung und Organisation sind sehr wichtig und sollten auf den Bildern zu erkennen sein.

5. Haus auflisten und Hausbesichtigungen vereinbaren


Hausbesichtigungen sind nicht immer ganz einfach. Die folgenden Tipps sollten Ihnen eine Hilfestellung geben:

6. Abschluss: Verhandeln Sie den Verkaufspreis und schließen Sie den Hausverkauf ab


Die Verhandlungen zwischen Ihnen und dem Käufer beginnen mit dem ursprünglichen Angebot des Käufers. Denken Sie daran, dass die Vertragsphase immer unterschiedlich funktioniert. Ihr Makler sollte diese Details daher immer als erstes erläutern, damit beide Parteien Bescheid wissen. Unterzeichnen Sie niemals einen Kaufvertrag, bevor Sie nicht wissen, was im Angebot enthalten ist und was nicht – und wie sich dies auf Sie auswirkt.

Sie müssen auf folgende Details achten: Kaufpreis; Abschluss- oder Treuhanddatum; Sonderzulagen für persönliches Eigentum,;Heimwerker- und Abschlusskosten; Notfallfristen für die Hausinspektion; Bewertung und Käuferfinanzierung.

Sobald Sie und der Käufer einen endgültigen Kaufvertrag abgeschlossen haben, sollten Sie häufig mit dem Käufer kommunizieren, damit der Einzug ohne Probleme abläuft. Bleiben Sie flexibel, da Verzögerungen auftreten können und werden.

Wie lange dauert es, Ihr Haus zu verkaufen?
Eine genaue Antwort auf die Frage gibt es nicht. Sie sollten mit einer durchschnittlichen Zeit von 50 bis 70 Tagen rechnen. Der Hausverkauf hängt auch von der Region und der Lage ab.